BMF - IV C 1 -S 2211/07/10007 BStBl 2008 I S. 717

Abziehbarkeit von zugewendeten Aufwendungen in Fällen des sog. abgekürzten Vertragswegs (Drittaufwand); Anwendung des - (BStBl 2008 I S. 572)

Bezug: (BStBl 2006 I S. 492)

Der BFH bestätigt in seinem Urteil vom - IX R 45/07 - (BStBl 2008 II S. 572) seine Rechtsprechung (vgl.  BStBl 2006 II S. 623), nach der Erhaltungsaufwendungen auch dann Werbungskosten des Steuerpflichtigen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sind, wenn sie auf einem von einem Dritten im eigenen Namen, aber im Interesse des Steuerpflichtigen abgeschlossenen Werkvertrag beruhen und der Dritte die geschuldete Zahlung auch selbst leistet.

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterung mit den obersten Finanzbehörden der Länder sind die Rechtsgrundsätze des Urteils vom anzuwenden. Entsprechendes gilt für den Betriebsausgabenabzug nach § 4 Abs. 4 EStG.

Bei Kreditverbindlichkeiten und anderen Dauerschuldverhältnissen (z. B. Miet- und Pachtverträge) kommt eine Berücksichtigung der Zahlung unter dem Gesichtspunkt der Abkürzung des Vertragswegs weiterhin nicht in Betracht (vgl.  BStBl 2000 II S. 314). Gleiches gilt für Aufwendungen, die Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen darstellen.

Das (BStBl 2006 I S. 492) wird aufgehoben.

BMF v. - IV C 1 -S 2211/07/10007


Fundstelle(n):
BStBl 2008 I Seite 717
BB 2008 S. 1591 Nr. 30
DStR 2008 S. 1382 Nr. 29
DStZ 2008 S. 546 Nr. 16
EStB 2008 S. 280 Nr. 8
SJ 2008 S. 15 Nr. 18
StB 2008 S. 313 Nr. 9
StBW 2008 S. 5 Nr. 15
StC 2008 S. 11 Nr. 8
WPg 2008 S. 771 Nr. 16
UAAAC-85443

notification message Rückgängig machen