Dokument FG Niedersachsen bricht Lanze für Kapitalgesellschaften - Aufwendungen mit Eigenkapitalersatzcharakter sind keine Gewinnminderungen i. S. des § 8b Abs. 3 KStG

Preis: € 6,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 27 vom 30.06.2008 Seite 2529 Fach 4 Seite 5317

FG Niedersachsen bricht Lanze für Kapitalgesellschaften

Aufwendungen mit Eigenkapitalersatzcharakter sind keine Gewinnminderungen i. S. des § 8b Abs. 3 KStG

Volker Schmidt

Nach bisher überwiegender Auffassung im Schrifttum werden (zumindest bis Veranlagungszeitraum 2007) Wertminderungen eigenkapitalersetzender Darlehen im Betriebsvermögen einer Kapitalgesellschaft nicht vom Abzugsverbot des § 8b Abs. 3 Satz 3 KStG erfasst. Das bestätigt diese Auffassung und lehnt die vorherrschende Verwaltungsmeinung ab.

I. Wertminderungen eigenkapitalersetzender Darlehen

Die darlehensweise Hingabe von Kapital in eine Körperschaft durch den Anteilseigner ist Ausdruck seiner freien (Unternehmer-)Entscheidung. Es obliegt allein ihm, inwieweit er „seine” Gesellschaft mit Eigen- oder Fremdkapital finanziert. Die Darlehenshingabe ermöglicht ihm insbesondere die gezielte Bereitstellung von Liquidität nach den betrieblichen Erfordernissen (z. B. für beabsichtigte Akquisitionsmaßnahmen) der Gesellschaft. Im Konzern dient die Gesellschafter-Fremdfinanzierung zudem der Verteilung von Liquidität innerhalb des Konzerns, der Verschiebung von Vermögen und der Steuerung abhängiger Gesellschaften.

Eine Darlehensforderung ist gem. § 6 Abs. 1 Nr. 2 EStG mit den Anschaffungskosten und damit mit dem Nennbetrag der Rückzahlungsforderung ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen