Dokument Verlustabzug für verfallene Kaufoptionen - Verfall einer Option ist kein privates Veräußerungsgeschäft

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 22 vom 26.05.2008 Seite 6

Verlustabzug für verfallene Kaufoptionen

Verfall einer Option ist kein privates Veräußerungsgeschäft

Gabriele Stein

Die steuerliche Behandlung des Verfalls von Optionsscheinen war bislang unklar. Grundsätzlich wird ein Verlust nur akzeptiert, wenn innerhalb der einjährigen Spekulationsfrist auch tatsächlich ein Verkauf erfolgte. Ließen Anleger ihre Optionsscheine verfallen, erkannten die Finanzämter den Verlust nicht an. Da bei einem Verfall einer Option das Recht ohne Gegenleistung beendet werde, lag nach Ansicht der Finanzverwaltung kein steuerlich relevantes Wertpapiergeschäft vor. Das FG Münster sah das anders. Nun hat der BFH entschieden. In seiner Entscheidung v. 19. 12. 2007 - IX R 11/06 kommt er zu dem Ergebnis, dass Anleger, die eine erworbene Kaufoption wegen Wertlosigkeit verfallen lassen, keinen Verlust aus privaten Veräußerungsgeschäften geltend machen können.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen