Dokument FG Berlin-Brandenburg, Urteil v. 16.01.2008 - 11 K 2278/03

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Berlin-Brandenburg Urteil v. - 11 K 2278/03 EFG 2008 S. 1614 Nr. 20

Gesetze: EStG § 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 EStR 1996 Abschn. 163 Abs. 2 S. 2 HGB§ 255 Abs. 1 HGB § 255 Abs. 2 PflegeVG Art. 52

Ertragsteuerrechtliche Behandlung von öffentlichen Investitionszuschüssen

Leitsatz

1. Erhält eine GbR einen öffentlichen Investitionszuschuss für den Neubau, den Aus- und Umbau sowie die Sanierung eines Altenpflegeheims auf der Grundlage von Art. 52 PflegeVG, welcher allein der Anpassung der ambulanten und stationären Versorgung der Bevölkerung in den Neuen Bundesländern an das Niveau des übrigen Bundesgebiets dient, und erbringt die GbR keinerlei Gegenleistung bzw. führt auch die Beachtung der Zweckbindung zu keiner Gegenleistung, mindern die Zuschüsse die Herstellungskosten des Grundstücks.

2. Öffentliche Investitionszuschüsse mindern die Anschaffung- oder Herstellungskosten eines Grundstücks, sofern nicht gleichzeitig mit der Gewährung Vereinbarungen getroffen werden, die mit der Gebrauchsüberlassung des Grundstücks in unmittelbarem rechtlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang stehen. Ist dies der Fall, ist der Zuschuss bei den Einnahmen i. S. von § 21 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG zu erfassen (Anschluss an , BStBl 1992 II S. 999).

3. Der öffentliche Bauzuschuss für ein „Betreutes Wohnen” führt zu Vermietungseinnahmen, wenn sich der Zuschussgeber als Gegenleistung das Belegungsrecht vorbehält.

Fundstelle(n):
DStRE 2008 S. 1253 Nr. 20
EFG 2008 S. 1614 Nr. 20
EStB 2009 S. 25 Nr. 1
MAAAC-79602

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden