Dokument FG Baden-Württemberg, Urteil v. 29.01.2008 - 4 K 281/04

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Baden-Württemberg Urteil v. - 4 K 281/04 EFG 2008 S. 1103 Nr. 14

Gesetze: EStG § 4 Abs. 4, EStG § 15 Abs. 1 Nr. 2

Haftung aus Bürgschaft als Sonderbetriebsausgabenabzug eines Rechtsanwalts

Beteiligung an GmbH als Betriebsvermögen eines Rechtsanwalts

Leitsatz

1. Die Übernahme einer Bürgschaft durch einen Rechtsanwalt ist grundsätzlich als der freiberuflichen Betätigung wesensfremd anzusehen und führt daher nicht zu notwendigem Betriebsvermögen bzw. Betriebsausgaben.

2. Bei der atypisch stillen Beteiligung an einer GmbH, die zwei gastronomische Betriebe unterhält, handelt es sich weder um notwendiges noch um gewillkürtes Betriebsvermögen eines Rechtsanwalts, da der Betrieb einer Gaststätte der freiberuflichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts wesensfremd ist.

3. Allein das Ziel, mittels einer Beteiligung Mandate für die freiberufliche Tätigkeit zu erlangen, schafft keinen ausreichend engen Zusammenhang mit der freiberuflichen Tätigkeit, um die Beteiligung als notwendiges Betriebsvermögen zu qualifizieren.

4. Die Eingehung von „Geldgeschäften” kann nur dann als Hilfstätigkeit zur freiberuflichen Tätigkeit angesehen werden, wenn dem Geschäft kein eigenes wirtschaftliches Gewicht zukommt.

Fundstelle(n):
EFG 2008 S. 1103 Nr. 14
LAAAC-77372

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren