Dokument Finanzgericht Düsseldorf, Urteil v. 25.05.2007 - 1 K 6999/04 U

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf Urteil v. - 1 K 6999/04 U

Gesetze: UStG § 14UStG § 15 Abs. 1 Nr. 1 S. 1

Beweislast des den Vorsteuerabzug begehrenden Unternehmers für die Erfüllung der Voraussetzungen des § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG

Leitsatz

  1. Die für den Vorsteuerabzug vorauszusetzende Identität zwischen Rechnungsaussteller und leistendem Unternehmer fehlt, wenn nach den für den Leistungsempfänger erkennbaren Umständen kein Eigengeschäft des abrechnenden Vertragspartners vorliegt und der Rechnungsaussteller die Leistung auch nicht als eigene Leistung der Umsatzsteuer unterwirft.

  2. Der den Vorsteuerabzug begehrende Unternehmer trägt die Feststellungslast dafür, dass die Voraussetzungen des § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG erfüllt sind.

  3. Unter Würdigung der Gesamtumstände des Einzelfalls (u. a. auffällig gefälschte Gewerbeanmeldungen, kein Eintrag in der Handwerksrolle, Blankounterschriften auf Werkverträgen, persönliches Erscheinungsbild und Auftreten des Strohmanns, Abwicklung der Geschäftsbeziehung mit Vorarbeiter, Reaktion auf Ermittlungen der Steuerfahndung) kann daher ungeachtet der Vorlage von Unbedenklichkeits- und Freistellungsbescheinigungen der Vorsteuerabzug aus unversteuert gebliebenen Rechnungen der von einem Gerüstbauer eingeschalteten, tatsächlich aber als Strohleute für Dritte fungierenden Subunternehmer zu versagen sein.

Fundstelle(n):
OAAAC-77345

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren