BMF - IV B 7 - S 2750 a/07/0002 BStBl 2008 I S. 506

Veräußerungsgewinnbefreiung nach§ 8b Abs. 2 KStG; Behandlung von Veräußerungskosten, die vor oder nach dem Jahr der Anteilsveräußerung entstanden sind

Es ist gefragt worden, wie Veräußerungskosten im Rahmen der Anwendung des § 8b KStG zu behandeln sind, die vor oder nach dem Wirtschaftsjahr der Anteilsveräußerung entstanden sind.

Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterung mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt dazu Folgendes:

Die in einem anderen Wirtschaftsjahr entstandenen Veräußerungskosten sind bei der Ermittlung des Veräußerungsgewinns oder Veräußerungsverlusts nach den Grundsätzen des § 8b Abs. 2 Satz 2 KStG im Wirtschaftsjahr der Veräußerung der Beteiligung zu berücksichtigen. Dies gilt unabhängig davon, ob in dem Jahr, in dem die Veräußerungskosten entstanden sind, bereits das Halbeinkünfteverfahren gegolten hat oder nicht. Der danach ermittelte Veräußerungsgewinn oder -verlust unterliegt den allgemeinen Regelungen des § 8b KStG.

Bei der einheitlichen und gesonderten Gewinnfeststellung für Personengesellschaften müssen die Veräußerungskosten für die Ermittlung des Veräußerungsgewinns oder -verlusts in dem Veranlagungszeitraum, in dem sie entstanden sind, gesondert ausgewiesen werden.

Im Fall nachträglicher Kaufpreisminderungen oder -erhöhungen ist die Veranlagung des Wirtschaftsjahrs zu ändern, in dem die Veräußerung der Beteiligung erfolgt ist. Dabei ist für die Korrektur des Einkommens nach § 8b KStG davon auszugehen, dass die Kaufpreisminderung oder -erhöhung im Wirtschaftsjahr der Veräußerung eingetreten ist. Aufwand oder Ertrag aus einer Auf- oder Abzinsung der Kaufpreisforderungen unterliegt nicht der Anwendung des § 8b KStG.

Beispiel:

Eine GmbH (Wj = Kj) veräußert im Jahr 02 die Beteiligung an einer Tochtergesellschaft (Buchwert – BW – 100 TEUR) zum Preis von 500 TEUR. Im Jahr 01 sind Veräußerungskosten – VK – (Beratungskosten) i. H. von 20 TEUR angefallen (entstanden). Der Kaufpreis – KP – wurde gestundet. Im Jahr 04 fällt die Kaufpreisforderung aus. (Die Abzinsung der Kaufpreisforderung ist in dem Beispiel aus Vereinfachungsgründen nicht berücksichtigt).

  • Im Jahr 01 mindern die Veräußerungskosten das Einkommen.

  • Im Jahr 02 werden die Veräußerungskosten in die Berechnung des nach § 8b Abs. 2 KStG steuerfreien Veräußerungsgewinns und die Bemessungsgrundlage für die nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben einbezogen.

  • Der Ausfall der Kaufpreisforderung im Jahr 04 wirkt sich auf die Berechnung des § 8b Abs. 2 Satz 2 KStG aus und führt zur nachträglichen Änderung der Veranlagung für das Jahr 02.


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Auswirkungen des Veräußerungsvorgangs auf Jahresüberschuss und Einkommen der Jahre 01 – 04
(alle Beträge in TEUR)
Gesamt
01 – 04
Jahr 01
Jahr 02
Jahr 04
Veräußerungskosten 01
– 20
– 20
 
 
Veräußerung in 02
 
 
 
 
Ertrag aus KP-Forderung
500
 
500
 
Ausbuchung der Beteiligung (BW)
– 100
 
– 100
 
Nach § 8b KStG zu berücksichtigen:
 
 
 
 
KP
500
 
 
 
 
BW
– 100
 
 
 
 
VK
–   20
 
 
 
 
Veräußerungsgewinn
380
 
 
 
 
 
 
 
 
 
steuerfrei gem. § 8b Abs. 2 KStG
– 380
 
– 380
 
+ 19
 
+ 19
 
Einkommen vor Änderung
19
– 20
39
 
Aufwand aus dem Ausfall der
KP-Forderung in 04
– 500
 
 
– 500
Änderung in 02
 
 
 
 
bisher nach § 8b KStG berücksichtigte Beträge sind zu neutralisieren
+ 380
 
+ 380
 
 
– 19
 
– 19
 
Nach § 8b KStG sind neu zu
berücksichtigen:
 
 
 
 
KP
0
 
 
 
 
BW
– 100
 
 
 
 
VK
–   20
 
 
 
 
Veräußerungsverlust
(§ 8b Abs. 3)
– 120
+ 120
 
+ 120
 
Einkommen nach Änderung
0
– 20
520
– 500

BMF v. - IV B 7 - S 2750 a/07/0002


Fundstelle(n):
BStBl 2008 I Seite 506
CAAAC-74394

notification message Rückgängig machen