Arbeitshilfe Dezember 2010

Rücklagenbildung: Einbringung von Grundstücken eines landwirtschaftlichen Betriebes in eine gewerblichen Grundstückshandel betreibende Personengesellschaft; Mustereinspruch

Bitte beachten Sie: Seit der Veröffentlichung dieses Dokuments hat sich der Rechts- oder Wissensstand geändert. Daher finden Sie dieses Dokument nur noch über bestehende Verlinkungen oder die NWB DokID.

Bitte beachten:

Das ist inzwischen erledigt.

Die Einbringung von Grundstücken eines landwirtschaftlichen Betriebes in eine Personengesellschaft, deren Betrieb auf die Aufnahme und das Unterhalten eines gewerblichen Grundstückshandels gerichtet ist, hat zur Folge, dass die Grundstücke mit der Einbringung nicht zum Umlaufvermögen werden und daher Anspruch auf Bildung einer Rücklage nach § 6b EStG besteht . Bei der Frage, ob die Einbringung von Grundbesitz in das Gesellschaftsvermögen einer Personengesellschaft einen gewerblichen Grundstückshandel begründen kann, ist nicht ausschlaggebend, ob im Rahmen der Nutzung von Grundstücken die Absicht der Fruchtziehung verloren geht und die Vermögensmehrung durch Umschichtung in den Vordergrund tritt.

Beim BFH ist ein Verfahren wegen dieser Rechtsfrage anhängig ().

Für einen Einspruch wird folgendes Muster empfohlen.

Datei öffnen

Fundstelle(n):
[QAAAC-69146]

notification message Rückgängig machen