Dokument Steuerabzug nach § 50a EStG - Vereinbarkeit mit EU-Recht

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 51 vom 17.12.2007 Seite 7

Steuerabzug nach § 50a EStG

Vereinbarkeit mit EU-Recht

Andrew Miles

Im Ausland ansässige Künstler und deren ausländische Veranstalter sind bei Auftritten im Inland mit ihren Honoraren beschränkt steuerpflichtig. Die Honorare unterliegen nach § 50a Abs.4 EStG 1990 einer Abgeltungsteuer, die ein in Deutschland ansässiger Veranstalter bei Auszahlung der Honorare auf Bruttobasis einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen hat. Dieses System des Steuerabzugs bleibt grundsätzlich auch nach der EuGH-Entscheidung v. 3. 10. 2006 - Rs. C-290/04, Scorpio, bestehen. Der EuGH entschied allerdings auch, dass Ausgaben des Künstlers oder ausländischen Veranstalters, die unmittelbar mit der erbrachten Leistung zusammenhängen und dem inländischen Veranstalter mitgeteilt werden, bereits im Abzugs- bzw. Haftungsverfahren zu berücksichtigen seien. Für weitere Betriebsausgaben genüge es somit, dass sie in einem anschließenden Erstattungsverfahren geltend gemacht werden könnten. Der BFH hat diese Vorgaben in seinem Schlussurteil v. 24. 4. 2007 - I R 39/04 umgesetzt.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen