Dokument Vorliegen eines gewerblichen Grundstückshandels

Dokumentvorschau

BFH 12.07.2007 X R 4/04, NWB direkt 39/2007 S. 4

Vorliegen eines gewerblichen Grundstückshandels

Die Bestellung eines Erbbaurechts ist kein Objekt i. S. der Drei-Objekt-Grenze. Die Grundstücksverkäufe einer Personengesellschaft können einem Gesellschafter, dessen Beteiligung nicht mindestens 10 % beträgt und der auch eigene Grundstücke veräußert, jedenfalls dann als Objekte i. S. der Drei-Objekt-Grenze zugerechnet werden, wenn dieser Gesellschafter über eine Generalvollmacht oder aus anderen Gründen die Geschäfte der Grundstücksgesellschaft maßgeblich bestimmt. Bedingen sich die Aktivitäten zweier selbständiger Rechtssubjekte gegenseitig und sind sie derart miteinander verflochten, dass sie nach der Verkehrsanschauung als einheitlich anzusehen sind, können bei der Prüfung der Nachhaltigkeit i. S. von § 15 Abs. 2 EStG die Handlungen des Einen dem Anderen zugerechnet werden.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen