Dokument Kein Abzug von Refinanzierungszinsen nach Veräußerung einer wesentlichen Beteiligung - BFH deutet aber Änderung der Rechtsprechung an

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 34 vom 20.08.2007 Seite 6

Kein Abzug von Refinanzierungszinsen nach Veräußerung einer wesentlichen Beteiligung

BFH deutet aber Änderung der Rechtsprechung an

Jens Intemann

Mit hat der BFH in Fortführung seiner ständigen Rechtsprechung entschieden, dass Zinsen für ein Darlehen, das der Anschaffung einer im Privatvermögen gehaltenen wesentlichen Beteiligung diente, nach der Veräußerung der Gesellschaftsanteile nicht mehr als Werbungskosten abgezogen werden können. Ein Abzug der Zinsen kommt auch nicht in Betracht, wenn der Veräußerer die Anteile an eine GmbH veräußert, an der er wiederum allein beteiligt ist. Nach der Übertragung dienen die Anteile nur noch der Einkünfteerzielung der erwerbenden GmbH – ein Durchgriff durch die GmbH ist nicht möglich. Darüber hinaus deutet der BFH in der Entscheidung an, seine Rechtsprechung zum nachträglichen Werbungskostenabzug nach der Absenkung der Beteiligungsgrenze durch das StEntlG 1999/2000/2002 (10 %) und das StSenkG 2000 (1 %) ändern zu wollen.

Nachträglichen Schuldzinsen nicht abzugsfähig

Der Kläger verkaufte 1995 seine Anteile an einer kanadischen Kapitalgesellschaft (Limited), an der er seit 1988 eine wesentliche Beteiligung i. S. des § 17 EStG hielt. Käufer war eine inländische GmbH, deren Alleingesellschafter der Kläger war. Der Kaufpreis...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren