Dokument Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Verletzung der Insolvenzantragspflicht

Dokumentvorschau

StuB 13/2007 S. 522

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Verletzung der Insolvenzantragspflicht

Der Schadenersatzanspruch einer Neugläubigerin wegen Konkursverschleppung ist nicht um die Beträge zu kürzen, die die Gläubigerin zur Begleichung ihrer Altforderungen im Zeitraum der Konkursverschleppung von der Schuldnerin erhalten hat, über deren Vermögen das Konkursverfahren mangels Masse nicht eröffnet worden ist; eine Vorteilsausgleichung führt zu einer unbilligen, dem Zweck der Ersatzpflicht widersprechenden Entlastung der Schädiger ( NWB PAAAC-45856).

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen