Dokument Investitionszulage für Anbauten - Anbauten als neue selbständige Gebäude i. S. des InvZulG

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 45 vom 06.11.2006 Seite 3781

Investitionszulage für Anbauten

Anbauten als neue selbständige Gebäude i. S. des InvZulG

Frank Walter

Zur Frage, wann ein Anbau als neues selbständiges Gebäude einzustufen ist, wurde von Seiten der Finanzverwaltung erst kürzlich mit (BStBl 2006 I S. 119) für das InvZulG 2005 Stellung genommen. Eine aktuelle Entscheidung des FG Thüringen stellt die bisherige Verfahrensweise jedoch in Frage. Das Finanzgericht hält eine vereinfachte Betrachtungsweise für ausreichend.

I. Finanzgericht stellt auf Baukosten für Trennung ab

Das FG Thüringen sieht mit seinem Urteil v. - III 107/02 NWB RAAAC-05454 einen Hallenanbau an eine vorhandene Produktionshalle bereits deshalb als selbständiges investitionszulagenfähiges Wirtschaftsgut an, weil die bestehenden baulichen Verbindungen ohne erhebliche Baukosten getrennt werden können.

Im vorliegenden Fall waren nur 6,5 v. H. der gesamten Herstellungskosten des Anbaus zur Trennung der statischen Gebäudeteile notwendig. Zur Abgrenzung der erheblichen Bauaufwendungen hält das Finanzgericht die im Steuerrecht allgemein angewendete Wesentlichkeitsgrenze von 10 v. H. für gerechtfertigt.

Damit vollzieht das Finanzgericht eine Abkehr von der bisherigen komplexen Gesamtwürdigung der die bauliche Verschachtelung sowie die betriebliche Verflechtung bestimmenden Merkmale im...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen