Dokument Tantiemezahlung trotz eines bestehenden Verlustvortrags

Dokumentvorschau

FG München 26.05.2006 6 K 835/04, NWB direkt 38/2006 S. 9

Tantiemezahlung trotz eines bestehenden Verlustvortrags

Verspricht eine Kapitalgesellschaft ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer eine Gewinntantieme, so muss ein bei ihr bestehender Verlustvortrag jedenfalls dann in die Bemessungsgrundlage einbezogen werden, wenn der tantiemeberechtigte Geschäftsführer für den Verlust zumindest mitverantwortlich war. Andernfalls liegt in der Höhe des Differenzbetrags zwischen der tatsächlich zu zahlenden Tantieme und derjenigen, die sich bei Berücksichtigung des Verlustvortrags ergeben hätte, eine verdeckte Gewinnausschüttung vor.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen