Dokument Die Haftung im Organkreis nach § 73 AO - Höhe der Haftungsschuld umstritten

Preis: € 4,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 35 vom 28.08.2006 Seite 2913 Fach 2 Seite 9037

Die Haftung im Organkreis nach § 73 AO

Höhe der Haftungsschuld umstritten

Andreas Bröder

Um steuerliche Gestaltungsspielräume effektiv zu nutzen, wird oftmals die Gründung von steuerlichen Organschaften erwogen. Organschaften bieten je nach Steuerart verschiedene Vorteile, die von einer ertragsteuerlichen Einkommenskonsolidierung bis hin zur Verringerung nichtabzugsfähiger Vorsteuerbeträge reichen. Die meist aus Haftungsgründen erfolgte Aufspaltung eines Unternehmens auf mehrere zivilrechtlich eigenständige Gesellschaften wird durch die Organschaft steuerlich wieder neutralisiert. Da die Organgesellschaft nach § 73 AO für die Steuern des Organträgers haftet, sind bei einer Entscheidung über die Begründung oder Vermeidung von Organschaften neben den steuerlichen Auswirkungen auch diese Haftungsrisiken abzuwägen.

I. Zweck der Haftungsnorm

Die Organschaft hat im Ertrag- und Umsatzsteuerrecht einen Übergang der Steuerschuldnerschaft von der eingegliederten Organgesellschaft auf den Organträger zur Folge. Dieser Übergang der Steuerschuldnerschaft wird für den Fiskus problematisch, wenn der Organträger zur Begleichung seiner Steuerschulden wirtschaftlich nicht mehr in der Lage ist, denn regelmäßig sind hierin auch die Besteuerungsgrundlagen seiner Organgesellschaften enthalten. Durch...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen