Dokument Konsequenzen der sachlichen Entflechtung bei Besitzunternehmen - Kein Zwang zur Aufdeckung der stillen Reserven

Preis: € 2,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB direkt Nr. 29 vom 17.07.2006 Seite 6

Konsequenzen der sachlichen Entflechtung bei Besitzunternehmen

Kein Zwang zur Aufdeckung der stillen Reserven

Diplom-Betriebswirtin (FH) Steuerberaterin Julia Hermann, Köfering

Stellt das Betriebsunternehmen seine werbende Tätigkeit ein, kann bei dem vormaligen Besitzunternehmen eine Betriebsunterbrechung im engeren Sinne vorliegen, solange die Fortsetzung des Betriebs möglich ist und keine eindeutige Aufgabeerklärung abgegeben wird. Dies hat der entschieden.

Finanzamt berücksichtigt Aufgabegewinn beim Besitzunternehmen

Die Klägerin, eine KG, betrieb bis 1983 selbst vier Kaufhäuser. Anschließend verpachtete sie das Handelsgeschäft an eine GmbH, die im Verlauf des Jahres 1985 den Handel allerdings einstellte. Die Voraussetzungen einer Betriebsaufspaltung zwischen ihr und der GmbH waren bis zu diesem Zeitpunkt erfüllt. Die frei gewordenen Gewerbeflächen vermietete die Klägerin anschließend an verschiedene Gewerbetreibende. Die Einnahmen erfasste sie unter den Einkünften aus Gewerbebetrieb. Nach einer Betriebsprüfung setzte das Finanzamt einen Aufgabegewinn, zunächst für 1986, nach verlorener Klage, für 1985 an. Zu Unrecht, wie der BFH nun befand.

Ohne Aufgabeerklärung keine Betriebsaufgabe bei Betriebsverpachtung im Ganzen

Verlieren die vom Besitzunternehmen überlassenen Wirts...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen