Dokument Die Antragsveranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG - Die oft einzige Möglichkeit, zuviel einbehaltene Steuerabzugsbeträge erstattet zu bekommen

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 27 vom 03.07.2006 Seite 2230

Die Antragsveranlagung nach § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG

Die oft einzige Möglichkeit, zuviel einbehaltene Steuerabzugsbeträge erstattet zu bekommen

Jürgen Hagen

Gemäß § 46 Abs. 2 EStG wird in Fällen, in denen das Einkommen ganz oder teilweise aus Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit besteht, von denen ein Steuerabzug vorgenommen worden ist, eine Veranlagung zur Einkommensteuer von Amts wegen nur unter den in § 46 Abs. 2 Nr. 1 bis 7 EStG genannten Voraussetzungen durchgeführt. Darüber hinaus ist gemäß § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG eine Veranlagung auf Antrag des Steuerpflichtigen – insbesondere zur Anrechnung von Lohnsteuer auf die Einkommensteuer – möglich. Einige der grundlegenden Rechtsfragen, die sich im Zusammenhang mit der Antragsveranlagung – insbesondere im Zusammenhang mit der Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Versäumung der Antragsfrist – stellen, stehen zurzeit auf dem Prüfstand des BFH. Welche Fragen zu klären sein werden, ergibt sich aus der nachfolgenden, keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebenden Übersicht.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen