Dokument Berücksichtigung von Verlustzuweisungen bei der Berechnung der eigenen Einkünfte des Kinds

Dokumentvorschau

BFH 18.05.2006 III R 1/06, NWB direkt 25/2006 S. 6

Berücksichtigung von Verlustzuweisungen bei der Berechnung der eigenen Einkünfte des Kinds

Der Einkünftebegriff des § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG entspricht der Legaldefinition des § 2 Abs. 2 EStG, sodass bei der Berechnung des Grenzbetrags für die Einkünfte und Bezüge des Kinds grundsätzlich auch negative Einkünfte zu berücksichtigen und mit positivem Einkünften zu saldieren sind. Bewusst herbeigeführte Verluste aus Beteiligungen als Kommanditist an einer Publikumsgesellschaft – Verlustzuweisungsgesellschaft – bleiben bei der Berechnung des Grenzbetrags des § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG jedoch außer Betracht.

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen