Dokument Pensionszusagen für Gesellschafter-Geschäftsführer - Neuere Entwicklungen in Rechtsprechung und Verwaltung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 21 vom 22.05.2006 Seite 1781 Fach 17 Seite 2043

Pensionszusagen für Gesellschafter-Geschäftsführer

Neuere Entwicklungen in Rechtsprechung und Verwaltung

Dr. Dorothee Hallerbach

Nach § 6a EStG können Pensionsrückstellungen nur gebildet werden, wenn bestimmte, abschließend aufgezählte Voraussetzungen erfüllt sind. Auch für Gesellschafter-Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften ist eine Rückstellungsbildung, wenn auch unter verschärften Bedingungen, möglich. Die Versorgungszusage muss nicht nur die Voraussetzungen des § 6a EStG erfüllen, sondern daneben betrieblich veranlasst sein, so dass keine verdeckte Gewinnausschüttung nach § 8 Abs. 3 KStG ausgelöst wird. Im Hinblick auf die unterschiedlichen Rechtsfolgen ist eine genaue Abgrenzung zwischen einer bilanziellen Nichtanerkennung nach § 6a EStG und einer außerbilanziellen Hinzurechnung aufgrund einer verdeckten Gewinnausschüttung von entscheidender Bedeutung. Der folgende Beitrag erläutert die unterschiedlichen Voraussetzungen dieser Prüfungsmaßstäbe und geht dabei auf neuere Entwicklungen in Rechtsprechung und Verwaltung betreffend die Anerkennung von Pensionszusagen und -rückstellungen bei Gesellschafter-Geschäftsführern von Kapitalgesellschaften ein.

I. Bildung einer Pensionsrückstellung

Gewährt eine Kapitalgesellschaft einem Mitarbeiter eine Versorgungszusage, ist sie nach § 249 Abs. 1 Satz 1 HGB verpflichtet, eine Rückstellung für die daraus resultierende ungewisse ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren