Dokument Zivilrecht; | Folgen der fehlenden Festlegung einer Deckungsgrenze bei einer Globalabtretung

Dokumentvorschau

BGH 11.07.1996 XI ZR 234/95

Zivilrecht; | Folgen der fehlenden Festlegung einer Deckungsgrenze bei einer Globalabtretung

An den VII., VIII. und IX. Zivilsenat hat der XI. Zivilsenat des gem. § 132 Abs. 3 GVG folgende Anfrage gerichtet: Wird an der Rechtsauffassung festgehalten, daß eine Globalabtretung ohne ausdrückliche Festlegung einer Deckungsgrenze nach § 138 Abs. 1 BGB nichtig (VII. Zivilsenat, vgl. z. B. BGH WM 1990, 1326, 1327; WM 1991, 276) bzw. nach § 9 Abs. 1 AGBG unwirksam (VIII. Zivilsenat, vgl. die Grundsatzentscheidung in BGHZ 109, 240 = NJW 1990, 716 und IX. Zivilsenat, vgl. die Nachweise in BGH WM 1996, 476, 477 = ZIP 1996, 542, 543) ist? Der XI. Zivilsenat möchte der genannten Rechtsprechung nicht folgen. Er hält bereits im Rahmen des § 9 Abs. 1 AGBG formularvertraglich vereinbarte Globalabtretungen auch ohne sog. qualifizierte Freigabeklausel für wirksam. Inzwischen hat der IX. Zivilsenat ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen