OFD Münster

Liquidationseinnahmen der Chefärzte als Arbeitslohn

Kurzinformation Einkommensteuer Nr. 7/2006

Bezug:

Nach der o.g. Entscheidung des BFH sind die Liquidationseinnahmen für wahlärztliche Leistungen der Chefärzte grundsätzlich Arbeitslohn, wenn die Leistungen innerhalb des Dienstverhältnisses erbracht werden.

Das Urteil ist zur Veröffentlichung im Bundessteuerblatt vorgesehen und damit zumindest für Lohnzahlungszeiträume ab Januar 2006 in vergleichbaren Fällen anzuwenden.

Als maßgebliches Abgrenzungskriterium für eine selbständige oder nichtselbständige Tätigkeit ist neben den in H 67 der LStR beschriebenen Merkmalen insbesondere der Umstand zu würdigen, ob die Behandlungsverträge über wahlärztliche Leistungen unmittelbar mit dem Chefarzt selbst oder aber mit dem Krankenhaus abgeschlossen werden. Im letzteren Falle ist in der Regel mangels Vorliegen einer Unternehmerinitiative von Einkünften i.S. des § 19 EStG auszugehen.

Haftungsrechtliche Konsequenzen aus dem o.g. BFH-Urteil sind für Lohnzahlungszeiträume bis zum nicht zu ziehen. Eine über diesen Zeitpunkt hinausgehende Billigkeitsregelung, nach der entsprechend der bisherigen Verwaltungspraxis allgemein oder im Einzelfall an der bisherigen Einkünftequalifizierung als solche aus selbständiger Arbeit festgehalten werden kann, ist nicht angezeigt.

OFD Münster v.

Auf diese Anweisung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:


Fundstelle(n):
RAAAB-77039

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden