Dokument FG München, Urteil v. 10.11.2005 - 5 K 1906/04

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG München Urteil v. - 5 K 1906/04

Gesetze: EStG § 9 Abs. 1 S. 1, EStG § 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6b

Häusliches Arbeitszimmer

unbegrenzter Werbungskostenabzug

begrenzter Werbungskostenabzug

Abzug vorweggenommener Werbungskosten für Bewerbungen bei anschließender Auslandstätigkeit mit steuerfreien Einkünften

Leitsatz

1. Das häusliche Arbeitszimmer eines Bauleiters, der in seiner Firma einen eigenen Arbeitsplatz hat und dessen Arbeitszimmer quantitativ nicht den Mittelpunkt seiner Tätigkeit bildet, ist nicht im Rahmen des unbegrenzten Werbungskostenabzugs zu berücksichtigen.

2. Mangels ausreichender Nachweise einer mehr als 50% betragenden Nutzung und wegen des Vorliegens eines anderen Arbeitsplatzes ist das häusliche Arbeitszimmer auch nicht im Rahmen des begrenzten Abzugs zu berücksichtigen.

3. Der Senat neigt der Auffassung zu, dass bei der Beurteilung vorweggenommener Werbungskosten Einschränkungen der Abzugsfähigkeit von Aufwendungen bei der angestrebten Tätigkeit nicht außer Betracht bleiben dürfen. Ein Bauleiter, der regelmäßig über einen eigenen Arbeitsplatz in der Firma verfügt und den Schwerpunkt seiner Tätigkeit in der Firma bzw. auf den Baustellen hat, kann deshalb in Zeiten der Arbeitslosigkeit, in denen er eine Vielzahl von Bewerbungen erstellt hat, keine Kosten des häuslichen Arbeitszimmers steuerlich geltend machen. Bei einer späteren Auslandstätigkeit mit steuerfreien Einkünften steht auch § 3c Abs. 1 EStG einem Abzug entgegen.

Fundstelle(n):
FAAAB-74425

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren