Dokument Finanzgericht Düsseldorf, Urteil v. 22.08.2005 - 12 K 6744/01 E, G

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf Urteil v. - 12 K 6744/01 E, G

Gesetze: EStG § 15 Abs. 2

Abgrenzung des gewerblichen Grundstückshandels von der privaten Vermögensverwaltung bei Teilschenkung von Grundstücken durch einen Angehörigen

Leitsatz

  1. Werden bebaute Grundstücke im Wege einer Teilschenkung zu unter den Verkehrswerten liegenden Kaufpreisen auf einen Abkömmling übertragen und realisiert dieser im folgenden 10-Jahres-Zeitraum lediglich die geschenkten Werte durch Veräußerung, ohne hierbei einen unternehmerischen Plan des Voreigentümers fortzuführen oder den Grundstücken durch Modernisierung oder Aufteilung eine andere Marktgängigkeit zu verleihen, so kann dies mangels zwingender Rückschlüsse auf einen mit Gewinnerzielungsabsicht und unter Beteiligung am allgemeinen gewerblichen Verkehr betriebenen gewerblichen Grundstückshandel einen Akt der privaten Vermögensverwaltung darstellen.

  2. Bei Veräußerung von Objekten außerhalb des Fünfjahreszeitraums muss die indiziell begründete Annahme einer bereits anfänglich bedingten Veräußerungsabsicht durch zusätzliche Umstände (z. B. veräußerungsmotivierte Baumaßnahmen, Finanzierung und Vermietung, Branchenkundigkeit) gestützt werden.

Fundstelle(n):
YAAAB-72197

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren