BFuP Nr. 6 vom Seite 603

Aspekte ökonomischer Forschung in der Rechnungslegung und Anwendung auf Ausschüttungsbemessung und Unabhängigkeit des Prüfers (Zusammenfassung)

Prof. Dr. Ralf Ewert und Prof. Dr. Alfred Wagenhofer

Die Rechnungslegung ist derzeit international und national vielfältigen und sehr dynamischen Veränderungen unterworfen. Die von den Standardsettern zu erarbeitenden Vorschläge beziehen sich auf komplexe Probleme und bedürfen einer sorgfältigen Fundierung. Dieser Beitrag diskutiert die Eignung der ökonomischen Forschung zur Lösung regulativer Fragestellungen. Nach einer kurzen grundlegenden Charakterisierung wird die Bedeutung der ökonomischen Forschung anhand zweier aktueller Fragestellungen verdeutlicht: Wieweit sollte die Ausschüttungsbemessung an die Rechnungslegung gebunden sein, und ist es sinnvoll, Prüfung und Beratung beim selben Mandanten zu trennen? Bei beiden Fragestellungen zeigt sich, daß die scheinbar naheliegenden Lösungen nicht unbedingt überzeugen, wenn eine ökonomische Analyse von Interdependenzen und Wirkungsmechanismen durchgeführt wird. Ökonomische Analysen erweisen sich als wertvoll, weil sie komplexe und verborgene Wirkungen herausarbeiten können und weil sie in einem konsistenten Argumentationsrahmen in der Lage sind, die empirische Vielfalt von Zusammenhängen abzubilden.

Das vollständige Dokument können Sie bei unserem NWB Volltextservice kostenpflichtig unter bibliothek@nwb.de erwerben. Bitte geben Sie hierfür Ihre komplette Anschrift an.

Fundstelle(n):
BFuP 6/2003 Seite 603
NWB NAAAB-70909

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden