Dokument Steuersparpotential durch fiktiven Zinsabzug in Belgien

Preis: € 4,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

IWB Nr. 18 vom 28.09.2005 Seite 865 Fach 5 Belgien Gr. 2 Seite 260

Steuersparpotential durch fiktiven Zinsabzug in Belgien

von Hugo Verbist, PricewaterhouseCoopers, Antwerpen, und und Lars-Volkmar Weihmann, PricewaterhouseCoopers, Düsseldorf

I. Einleitung

Ab dem Jahr 2006 tritt in Belgien ein Gesetz in Kraft, wonach belgischen (Kapital- und Personen-) Gesellschaften ab dem (für Gesellschaften deren Geschäftsjahr dem Kalenderjahr entspricht) ein fiktiver Zinsabzug auf ihr Eigenkapital i. H. von aktuell ungefähr 3,6 % gewährt wird. Gleiches gilt für belgische Betriebsstätten ausländischer Gesellschaften. Korrespondierend wird die Registergebühr auf eingebrachtes Kapital von 0,5 % mit Wirkung ab dem abgeschafft werden. Diese geplante Gesetzesänderung sollten deutsche Unternehmen mit belgischen Tochtergesellschaften zum Anlass nehmen, bestehende (Konzern-) Finanzierungsstrukturen zu überdenken, da diese Gesetzesinitiative erhebliches Steuersparpotential in sich birgt.

II. Ziele der Neuregelung

Mit der Neuregelung soll zum einen eine weitgehende Gleichbehandlung von Fremd- und Eigenkapital gewährleistet und zum anderen eine Nachfolgeregelung für die sog. belgischen BCC-Gesellschaften („Belgian Coordination Centre”) geschaffen werden, für welche die bisher geltenden steuerlichen Begünstigungen zwischen dem und dem auslaufen.

III. Inhaltliche Eckpunkte der Neuregelung

Körperschaftsteuerpflic...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen