Dokument Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten nach § 90 Abs. 3 AO - – Rechtsfolgen bei der Korrektur von Verrechnungspreisen –

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 18 vom 23.09.2005 Seite 792

Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten nach § 90 Abs. 3 AO

– Rechtsfolgen bei der Korrektur von Verrechnungspreisen –

von Dipl.-Finw. StB Dieter Grützner, Münster
Die Kernfragen:
  • Wen treffen die zusätzlichen Aufzeichnungspflichten?

  • Wann und in welchem Umfang sind die Aufzeichnungen vorzulegen?

  • Sind Korrekturen auch dann zulässig, wenn verwertbare Aufzeichnungen vorgelegt wurden?

I. Ausgangslage

Nach § 90 Abs. 3 AO i. V. mit der Gewinnabgrenzungsaufzeichungsverordnung vom – GAufzV – sind Aufzeichnungen über Art und Inhalt von Geschäftsbeziehungen zu ausländischen nahe stehenden Personen i. S. des § 1 Abs. 2 AStG zu erstellen. Die Aufzeichnungspflicht umfasst auch die wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen für eine den Grundsatz des Fremdvergleichs beachtende Vereinbarung von Preisen und anderen Geschäftsbedingungen mit den Nahestehenden. Damit wurden den grenzüberschreitend tätigen Unternehmen für nach dem endende Wirtschaftsjahre (Art. 97 § 22 Satz 1 EGAO) allein aus steuerlichen Gründen zusätzliche Aufzeichnungspflichten auferlegt. In Erfüllung dieser Verpflichtungen sind danach im Unternehmen ohnehin vorhandene Unterlagen und Informationen in besonders qualifizierter Weise zusammenzustellen und aufzubereiten. Nach Tz. 3.4.3 des S. 793gelten für diese Unterlagen die sich aus § 147 AO ergebenden Aufbewahrungsfristen.

Wenn in § 1 Abs. 1 GAufzV gefordert wird, dass die Aufzeichnungen „das erns...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren