Dokument Mitwirkungspflicht einer GmbH bei ungeklärten Einnahmen ihres Gesellschafter-Geschäftsführers

Dokumentvorschau

StuB 5/2003 S. 238

Mitwirkungspflicht einer GmbH bei ungeklärten Einnahmen ihres Gesellschafter-Geschäftsführers

Für den Herkunftsnachweis von Geldzugängen auf Privatkonten ihres (Allein-)Gesellschafter-Geschäftsführers darf einer GmbH gem. nrkr. (BFH-Az.: I B 178/02, EFG 2003 S. 6) nicht allein aufgrund dessen gesellschaftsrechtlicher Stellung eine Mitwirkungspflicht zugewiesen werden, deren Verletzung eine vom Buchführungsergebnis abweichende Schätzung rechtfertigen könnte (Bezug: § 90, § 158, § 162 Abs. 2 Satz 1 AO).▶VT 324/03

Praxishinweise: (1) Die handelsrechtlichen Buchführungspflichten ergeben sich aus den §§ 238 ff. HGB. Ergänzend bestimmt § 140 AO, dass derjenige, den diese Aufzeichnungspflichten treffen, Bücher auch für steuerliche Zwecke führen muss. Einzelheiten zur Art und zum Umfang dieser steuerlichen Buchführungspflicht ergeben sich aus ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen