Dokument Gewerblicher Grundstückshandel: Vorliegen eines selbständigen Objekts

Dokumentvorschau

BFH 03.08.2004 X R 40/03, StuB 24/2004 S. 1118

Gewerblicher Grundstückshandel: Vorliegen eines selbständigen Objekts

Bei der Anwendung der Grundsätze über die sog. Drei-Objekt-Grenze sind aneinander grenzende, rechtlich selbständige Mehrfamilienhausgrundstücke grundsätzlich jeweils gesonderte wirtschaftliche Einheiten (vgl. § 2 Abs. 1 BewG), die auch durch eine Vereinigung/Zuschreibung nach § 890 BGB, §§ 3 ff. GBO nicht zu einem einzigen Objekt („Häuserzeile”) werden können (Bezug: § 15 Abs. 2 EStG; §§ 2 Abs. 1, 93 BewG; § 2 Abs. 1 GewStG; § 890 BGB; §§ 3 ff. GBO).▶VT 930/03

Praxishinweise: Der BFH bleibt dabei, dass bei der Prüfung einer Nachhaltigkeit der Tätigkeit die Drei-Objekt-Grenze ein geeignetes Mittel ist. „Objekt” ist dabei jedes selbständig veräußerbare und nutzbare Immobilienobjekt; eine Zusammenfassung nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten (z. B. Häuserzeile, Straßenabschnitt, Straßenzug, Gebäudekomplex, Ensemble) kommt nicht in Betracht. Die rechtliche Selbständigkeit kann ...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen