Dokument Übertragung eines Mitunternehmeranteils auf einen fremden Dritten - – Anmerkungen zum BFH-Urteil vom 26. 6. 2002 - IV R 3/01 –

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

StuB Nr. 4 vom 28.02.2003 Seite 167

Übertragung eines Mitunternehmeranteils auf einen fremden Dritten

– Anmerkungen zum  –

von StB Gerhard Kölpin, Norderstedt
Die Kernthesen:
  • Als Fälle der Übertragung von Mitunternehmeranteilen kommen die voll entgeltliche, die unentgeltliche und die teilentgeltliche Übertragung sowie der Tausch von Mitunternehmeranteilen in Betracht.

  • Nach der BFH-Rechtsprechung führt der Tausch von Mitunternehmeranteilen grundsätzlich zur Gewinnrealisierung. Das gilt auch für den Tausch von Anteilen an gesellschafteridentischen Personengesellschaften.

  • Da es nach dem für die Entstehung eines Verlustes aus der unentgeltlichen Übertragung oder der Veräußerung eines Mitunternehmeranteils zu einem zu niedrigen (symbolischen) Kaufpreis von Bedeutung ist, ob der Übertragende (Veräußerer) den Empfänger (Erwerber) unentgeltlich bereichern will, empfiehlt es sich, den Vorgang ausreichend zu dokumentieren.

I. Einführung und Sachverhalt

In dem dem zugrunde liegenden Fall ging es um die Frage, ob durch die unentgeltliche Übertragung eines Mitunternehmeranteils ein Verlust entsteht oder die Vorschrift des § 7 Abs. 1 EStDV a. F. (heute § 6 Abs. 3 EStG) anzuwenden ist. Der Kl. A war als Treugeber mittelbar an einer GmbH & Co. KG beteiligt. Die GmbH & Co. KG war von dem Treuhänder B gegründet worden. Nachdem es zwische...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren