Dokument Finanzgericht Düsseldorf, Urteil v. 14.04.2004 - 13 K 1691/02 H (L)

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht Düsseldorf Urteil v. - 13 K 1691/02 H (L)

Gesetze: EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3EStG § 8 Abs. 2 Satz 2EStG § 8 Abs. 2 Satz 4EStG § 42dLStR 1996 R. 31 Abs. 7 Nr. 2

Pauschale Besteuerung des geldwerten Vorteils nur durch Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuches vermeidbar

Leitsatz

  1. Die 1% -Regelung stellt eine grundsätzlich zwingende Bewertungsvorschrift für den geldwerten Vorteil aus der privaten Nutzung eines betrieblichen Kfz dar, deren Anwendung nur durch die Führung eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs vermieden werden kann.

  2. Die Anforderungen an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch werden in R. 31 Abs. 7 Nr. 2 LStR 1996 zutreffend umschrieben.

  3. Die Eintragungen im Fahrtenbuch müssen mit den Angaben in den zusätzlich zu sammelnden Kfz-Belegen übereinstimmen.

Fundstelle(n):
KAAAB-53589

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren