OFD Münster

Nachträgliche Feststellung eines verbleibenden Verlustabzugs nach § 10d EStG;
Ruhen des Verfahrens nach § 363 AO

Kurzinformation Einkommensteuer Nr. 11/2005

Der am Schluss eines Veranlagungszeitraums verbleibende Verlustabzug ist gemäß § 10d Abs. 4 EStG gesondert festzustellen. Es ist gefragt worden, wie zu verfahren ist, wenn der Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids nachträglich [z.B. im Hinblick auf die neuere Rechtsprechung des BFH zum Abzug von Ausbildungskosten als Werbungskosten (vgl. Az. VI R 33/01, BStBl 2004 II S. 884)] für einen Veranlagungszeitraum beantragt wird, für den die Antragsfrist nach § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG abgelaufen bzw. Verjährung eingetreten ist.

Nach der Rechtsprechung des BFH (vgl. Az. XI R 62/97, BStBl 2000 II S. 3) setzt der erstmalige Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids nach § 10d EStG voraus, dass der zugrunde liegende – bisher keinen Verlust ausweisende – Steuerbescheid noch entsprechend verfahrensrechtlich geändert werden kann, weil er formell oder materiell noch nicht bestandskräftig ist. Auch aus § 10d Abs. 4 S. 5 EStG folgt nichts Anderes, da diese Vorschrift nur anwendbar ist, wenn die Änderung des Steuerbescheids allein mangels steuerlicher Auswirkung unterbleibt. Daher kann ein Verlustfeststellungsbescheid bei fehlendem Steuerbescheid nur erlassen werden, solange die Antragsfrist der Antragsveranlagung bzw. die Festsetzungsfrist des zugrunde liegenden Steuerbescheids noch nicht abgelaufen ist.

Das Az. XI R 26/01, BStBl 2002 II S. 681 stellt insofern keine Änderung der Rechtsprechung dar. Denn aus dieser Entscheidung kann nicht geschlossen werden, dass die Verlustfeststellung auch noch nach Ablauf der Feststellungsfrist erfolgen kann, soweit die Feststellung für irgendeine in der Zukunft liegende Steuerfestsetzung, für die noch keine Festsetzungsverjährung eingetreten ist, (mittelbar) Bedeutung hat. Vielmehr wird im Urteil im Hinblick auf § 181 Abs. 5 AO der zeitliche Umfang der Zulässigkeit der Nachholung einer Verlustfeststellung bei fristgerechter Erklärung der Verluste dargestellt.

Ist die Antragsfrist nach § 46 Abs. 2 Nr. 8 EStG abgelaufen bzw. die Verjährung der Festsetzungsfrist für den Steuerbescheid eingetreten, ohne dass ein entsprechender Antrag vom Steuerpflichten innerhalb dieser Fristen gestellt wurde, so kommt der Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids nicht in Betracht. Dies gilt auch im Hinblick auf das einzelfallbezogene entgegenstehende rechtskräftige Az. VII 62/01, EGF 2004 S. 1130.

Die OFD bittet daher, entsprechende Anträge auf Erlass eines Verlustfeststellungsbescheids nach § 10d EStG abzulehnen. Die Vorschriften der §§ 118 ff und § 356 Abs. 1 AO sind zu beachten.

Die gegen die Ablehnung eingelegten zulässigen Einsprüche (Hinweis auf AEAO zu § 347 AO) sind gemäß § 363 Abs. 2 S. 2 AO ruhen zu lassen, da ein Revisionsverfahren zu der Frage der Nachholung einer Verlustfeststellung bei abgelaufener Antragsfrist nach § 46 Abs. 2 EStG beim BFH anhängig ist (Az. XI R 33/04, Vorinstanz FG Berlin, Entscheidung vom , Az. 7 K 7414/03).

OFD Münster v.

Fundstelle(n):
VAAAB-50804

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren