Dokument BFH, Urteil v. 18.12.1968 - III R 135/67

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - III R 135/67

Leitsatz

  1. Bei der Schätzung des gemeinen Werts von nichtnotierten GmbH-Anteilen nach dem sogenantnen Stuttgarter Verfahren sind nur die Vermögenswerte zu erfassen, die nach bewertungsrechtlichen Grundsätzen selbständig bewertbare Wirtschaftsgüter sind.

  2. Bei der Ermittlung des Ertragshundertsatzes nach Abschn. 78 VStR 1960 ist der in den letzten drei Jahren erzielte ausschütungsfähige Durchschnittsertrag unter Beachtung eines Abschlages von 30 v. H. in der Regel als der auch in Zukunft erzielbare ausschüttungsfähige Ertrag anzusehen.

  3. Bei der Ermittlung des Vermögenswertes und des Ertagshundertsatzes können künftige ertragsteuerliche Belastungen wegen Auflösung der durch Sonderabschreibungen gebildeten stillen Reserven nicht berücksichtigt werden. Das Gesamtvermögen der Gesellschaft und der Durchschnittsertrag sind nicht um die durch Sonderabschreibungen in den vergangenen Jahren ersparte Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer zu mindern.

Fundstelle(n):
GAAAB-49909

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen