Dokument Aktuelle Entwicklungen beim Mantelkauf - Anteilseignerwechsel und Betriebsvermögenszuführung im Fokus

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 2 vom 10.01.2005 Seite 111 Fach 4 Seite 4931

Aktuelle Entwicklungen beim Mantelkauf

Anteilseignerwechsel und Betriebsvermögenszuführung im Fokus

Dr. Bianca Lang

Der BFH hat in zwei Urteilen entschieden, dass nur ein Anteilseignerwechsel auf der unmittelbaren Beteiligungsebene zum Verlust der wirtschaftlichen Identität als Voraussetzung für den Verlustabzug führt. Dieser Auffassung hat sich inzwischen die Finanzverwaltung angeschlossen. In der Frage der Zuführung schädlichen Betriebsvermögens will das BMF aber dem BFH nicht folgen. Während der BFH zumindest im Bereich des Anlagevermögens die Zugangsbetrachtung befürwortet, stellt das BMF auf die Saldobetrachtung ab. Der Beitrag zeigt anhand von Beispielen die Konsequenzen beider Rechtsansichten auf.

I. Voraussetzung für den Verlustabzug

Voraussetzung für den Verlustabzug nach § 10d EStG ist bei einer Körperschaft, dass sie nicht nur rechtlich, sondern auch wirtschaftlich mit der Körperschaft identisch ist, die den Verlust erlitten hat (§ 8 Abs. 4 Satz 1 KStG). Der Verlustabzug ist nach § 8 Abs. 4 Satz 2 KStG insbesondere zu versagen, wenn

  • mehr als 50 v. H. der Anteile an der Kapitalgesellschaft übertragen wurden

    und kumulativ

  • die Kapitalgesellschaft ihren Geschäftsbetrieb mit überwiegend neuem Betriebsvermögen fortführt oder wieder aufnimmt.

II. Schädlicher Anteilseignerwechsel

1. Wechsel des unmit...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren