OFD Düsseldorf - S 2210 A - St 212 S 2210 - 10 - St 222 - K

Vermögensverwaltungsgebühren als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen und aus privaten Veräußerungsgeschäften

I. Vermögensverwaltungsverträge

Aufgrund eines Vermögensverwaltungsvertrags soll das Finanzvermögen des Kunden professionell, dauerhaft und zielorientiert verwaltet werden. Als Vermögensverwalter treten in der Praxis insbesondere Kreditinstitute und freie Vermögensverwalter auf. Der Vermögensverwalter überwacht in erster Linie die Zusammensetzung des Vermögensbereichs nach der gewünschten Zielrichtung (Rendite, Substanzsicherung, Wertzuwachs). Somit ist seine Tätigkeit auch auf die Anschaffung/Veräußerung (Umschichtung) von Vermögensgegenständen ausgerichtet.

Das Honorar wird entweder mit einem bestimmten v.H.- oder v.T.-Satz des Vermögenswert berechnet (in den meisten Fällen 0,1 – 3 % p.a.) oder es wird ein pauschales Festhonorar vereinbart. Es können auch erfolgsabhängige Honorare vereinbart werden. Zusätzlich fallen bei jeder Transaktion weitere umsatz- bzw. stückabhängige Kosten (z.B. Bankspesen, Provisionen, Maklercourtage) an.

In einigen Vermögensverwaltungsverträgen ist geregelt, dass die Transaktionskosten nicht gesondert berechnet werden. Stattdessen erhöht sich die prozentuale bzw. pauschale Gebühr.

II. Steuerliche Behandlung der Vermögensverwaltungsgebühren

Vermögensverwaltungsgebühren können grds. Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen darstellen.

Bemisst sich die Gebühr ausschließlich nach den nicht steuerbaren Wertsteigerungen des verwalteten Vermögens, ist der Werbungskostenabzug nicht möglich. Das gilt auch dann, wenn aus den Anlagegegenständen zugleich Einnahmen nach § 20 EStG erzielt werden ( BStBl 1989 II S. 16). Soweit neben einer vom Vermögen abhängigen pauschalen Gebühr zusätzlich eine erfolgsabhängige Vergütung zu zahlen ist, die sich nach der Wertentwicklung des Vermögens richtet, ist diese „Gewinnbeteiligung” aus den o.g. Gründen nicht den Werbungskosten aus Kapitalvermögen zuzuordnen.

Hat der Steuerpflichtige keinen allgemein gehaltenen Vermögensverwaltungsauftrag, sondern konkrete Weisungen erteilt, nach denen die Realisierung von steuerpflichtigen Erträgen nicht im Vordergrund steht, sondern die Realisierung (nicht steuerbarer) Wertsteigerungen, sind die Vermögensverwaltungsgebühren allenfalls anteilig zu berücksichtigen (offen gelassen im BStBl 1993 II S. 832). Auch wenn in einem solchen Fall jede Kapitalanlage steuerpflichtige Erträge abwirft, sind die Gebühren im Verhältnis der steuerpflichtigen Erträge zu den nicht steuerbaren Wertzuwächsen aufzuteilen.

Bei der steuerlichen Einordnung der Vermögensverwaltungsgebühren sind darüber hinaus folgende Grundsätze zu beachten:

1. Ausgliederung von Anschaffungsnebenkosten/Veräußerungskosten

Soweit mit der Vermögensverwaltungsgebühr auch Transaktionskosten (insbes. Provisionen und Spesen) abgegolten werden (vgl. I.), sind diese nicht den Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen zuzuordnen. Es handelt sich insoweit um Anschaffungsneben- und Veräußerungskosten, welche ggf. im Rahmen des § 23 EStG zu berücksichtigen sind.

Beispiel:

Der Anleger kann bei Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrags zwischen zwei Vertragsvarianten wählen:

  • pauschale Gebühr von 1,5 % des Depotwerts, welche sämtliche Transaktionskosten umfasst

  • pauschale Gebühr von 1 % des Depotwerts; zusätzlich werden alle Transaktionskosten nach den aktuellen Gebührensätzen berechnet

Lösung:

Wählt der Anleger die pauschale Gebühr von 1,5 %, so kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei ⅓ der Gebühr um Anschaffungs- oder Veräußerungsnebenkosten handelt. Diese sind ggf. bei den Einkünften gem. § 23 EStG zu berücksichtigen und stellen keine Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen dar.

Ergibt sich der Anteil an Transaktionskosten nicht wie vorstehend dargelegt anhand der vorgelegten Unterlagen, ist dieser im Wege einer Schätzung (§ 162 AO) zu ermitteln. Eine Kürzung um ⅓ der Aufwendungen ist nach den bisherigen Erfahrungen der Praxis in diesen Fällen ermessensgerecht.

2. Unterscheidung von ertraglosen und ertragbringenden Kapitalanlagen

Nach (ggf. pauschaler) Aussonderung der Anschaffungsneben- und Veräußerungskosten sind die verbleibenden Aufwendungen auf die im Depot befindlichen verschiedenen ertraglosen und ertragbringenden Kapitalanlagen aufzuteilen.

Hierzu ist regelmäßig die Vorlage des Depotauszugs erforderlich. Die Erträgnisaufstellung alleine kann nicht zugrunde gelegt werden, da in dieser i.d.R. nur die Erträge (=ertragbringende Kapitalanlagen) aufgelistet sind.

  • Ertraglose Kapitalanlagen

    Hierbei handelt es sich um Kapitalanlagen, mit denen keine Erträge nach § 20 EStG sondern ausschließlich Wertsteigerungen im Vermögensstamm erzielt werden sollen. Die hiermit zusammenhängenden Aufwendungen stellen keine Werbungskosten aus Kapitalvermögen dar, ggf. findet § 23 EStG Anwendung.

    Ertraglose Kapitalanlagen sind insbesondere

    • Zertifikate aller Art (Index-; Aktien-; Renten-, Discountzertifikate), sofern diese nicht ausnahmsweise die Rückzahlung des Kapitals (teilweise) garantieren (Garantiezertifikate = Einkünfte aus Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 EStG; Hinweis auf RdNr. 48 des BStBl 2001 I S. 986; EStG-Kartei NRW § 23 EStG Nr. 4).

    • Optionen, Optionsscheine

    • Aktien von nicht ausschüttenden Kapitalgesellschaften (Anmerkung: Eine ertraglose Aktie liegt nicht alleine deshalb vor, weil eine grds. ausschüttende Gesellschaft nicht jährlich ausschüttet.)

    • Edelmetalle

    • Devisen

  • Ertragbringende Kapitalanlagen

    Die Aufwendungen in Zusammenhang mit ertragbringenden Kapitalanlagen können Werbungskosten aus § 20 EStG darstellen. Bei ertragbringenden Kapitalanlagen werden mit dem Kapitalstamm Erträge aus § 20 EStG erwirtschaftet (z.B. Aktien von i.d.R. ausschüttenden Gesellschaften, GmbH-Anteile, Rentenpapiere oder Finanzinnovationen (z.B. Zero-Bonds)).

Die Aufteilung der Aufwendungen auf die ertraglosen und ertragbringenden Kapitalanlagen kann grds. nach dem Verhältnis der Börsenwerte zum Abrechnungsstichtag erfolgen. Aus Vereinfachungsgründen ist es (z.B. bei quartalsweiser Abrechnung) ausreichend, das Verhältnis der Börsenwerte zum 31.12. zu Grunde zu legen.

Beispiel:

Das Depot des Anlegers B setzt sich am aus folgenden Vermögenswerten zusammen:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
Festverzinslichen Wertpapiere
500.000 EUR
Aktien
200.000 EUR
Anteilsscheine an einem Wertpapierfonds
50.000 EUR
Discountzertifikate
100.000 EUR
Index- und Aktienzertifikate (ohne Kapitalgarantie)
150.000 EUR
Summe
1.000.000 EUR

Die Bank berechnet zum 1.12. eine Vermögensverwaltungsgebühr von 1,0 % des Depotwertes zzgl. 16 % USt (11.600 EUR).

Lösung:

Hinsichtlich der Discount-, Index- und Aktienzertifikate liegen ertraglose Kapitalanlagen vor. Die hiermit zusammenhängenden Gebühren (11.600 EUR × 25 % = 2.900 EUR) stellen keine Werbungskosten aus Kapitalvermögen dar; ggf. kommt eine Berücksichtigung im Rahmen des § 23 EStG in Betracht.

3. Ertragbringende Kapitalanlagen mit unterschiedlichen Einkunftsarten

Mit ertragbringenden Kapitalanlagen können sowohl steuerpflichtige Einnahmen nach § 20 und § 23 EStG als auch Einnahmen auf der nicht steuerbaren Vermögensebene erzielt werden. Sofern mit diesen Kapitalanlagen unterschiedliche Einkunftsarten verwirklicht werden (§§ 20 und 23 EStG), müssen die damit zusammenhängenden laufenden Aufwendungen auf die jeweiligen Einkunftsarten aufgeteilt werden.

Mit der Vermögensverwaltungsgebühr wird die Leistung zur Bestandsverwaltung (z.B. Überwachung von Dividenden- und Zinszahlungen, Teilnahme an Hauptversammlungen) und zur Umschichtung des Vermögens (Entscheidung über An- und Verkäufe; Entscheidung, die Kapitalanlage zu halten mit der Absicht, spätere Wertsteigerungen zu realisieren) vergütet.

Die nach Anwendung der Nr. 1 und 2 verbleibende Vermögensverwaltungsgebühr kann daher auf diese beiden Tätigkeitsschwerpunkte aufgeteilt werden, wobei aufgrund von Erfahrungen in der Praxis eine Aufteilung im Verhältnis 50: 50 erfolgen kann.

  • Soweit die Leistungen mit der Bestandsverwaltung zusammenhängen, liegen grds. Werbungskosten aus § 20 EStG vor.

  • Der Anteil „Umschichtung” ist nach den Verkaufspreisen für stpfl. private Veräußerungsgeschäfte und für nicht steuerbare Umschichtungen aufzuteilen. Die insoweit auf die Einkünfte aus § 23 EStG entfallenden Aufwendungen sind den Werbungskosten aus § 23 EStG zuzuordnen. Die Umschichtungskosten, die mit nicht steuerbaren Veräußerungen zusammenhängen, stellen regelmäßig Werbungskosten aus § 20 EStG dar ( BStBl 1993 II S. 832; BStBl 2003 II S. 937).

Beispiel:
Tabelle in neuem Fenster öffnen
Vermögensverwaltungsgebühr
100.000 EUR
Einnahmen
Kapitalvermögen:
200.000 EUR
Verluste § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG:
(Veräußerungspreise 1.000.000; AK 1.100.000)
100.000 EUR
nicht steuerbare Vermögensmehrungen:
(Veräußerungspreise 1.500.000; AK 1.000.000)
500.000 EUR

Das Depot enthält ausschließlich ertragbringende Kapitalanlagen.

Lösung:


Tabelle in neuem Fenster öffnen
 
Bestandsverwaltung (50 %)
50.000 EUR
 
Umschichtung (50 %)
(50.000 ×  15/25 ) 30.000 EUR
(50.000 ×  10/25 ) 20.000 EUR
Summe
80.000 EUR
20.000 EUR

Sofern ein anderer wirtschaftlich gerechtfertigter Aufteilungsmaßstab in Betracht kommt oder nachgewiesen bzw. glaubhaft gemacht wird, bestehen keine Bedenken, diesen Aufteilungsmaßstab anzusetzen.

4. Halbeinkünfteverfahren

Erst nach den o.g. Berechnungen sind die Auswirkungen des Halbeinkünfteverfahrens zu berücksichtigen (Hinweis auf IV C 1 – S 2252 – 184/02, BStBl 2002 II S. 647; EStG-Kartei NRW § 3c EStG Nr. 2).

5. Überschusserzielungsabsicht

Bei den nunmehr verbleibenden Aufwendungen handelt es sich dem Grunde nach um Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen. Ergibt sich ein Überhang der Werbungskosten über die Einnahmen, ist ggf. die Überschusserzielungsabsicht zu prüfen.

III. Anzufordernde Unterlagen/Beweislastregelungen

Die zutreffende steuerliche Behandlung der Vermögensverwaltungsgebühr setzt die Mitwirkung des Stpfl. voraus. Da er eine steuermindernde Tatsache geltend macht, obliegt ihm die Beweislast, dass die Gebühr die Voraussetzungen für den Werbungskostenabzug dem Grunde und der Höhe nach erfüllt. Der Stpfl. ist daher zur Vorlage folgender Unterlagen aufzufordern:

  • Vermögensverwaltungsvertrag

  • differenzierte Depotaufstellung

  • Hinweise in der Depotaufstellung, welche Art von Erträgen die einzelnen Kapitalanlagen abwerfen

  • Auflistung der Veräußerungsgeschäfte getrennt nach steuerpflichtigen Veräußerungsgeschäften (§ 23 Abs. 1 EStG) und nicht steuerbaren Geschäften.

  • leicht nachvollziehbare Berechnung des abzugsfähigen Teils der Gebühr.

Kommt der Stpfl. seinen Mitwirkungspflichten nicht oder nur unzureichend nach, ist die abzugsfähige Gebühr zu schätzen (§ 162 AO).

Inhaltlich gleichlautend
OFD Düsseldorf v. - S 2210 A - St 212S 2210 - 10 - St 222 - K
OFD Münster v. - S 2128 - 30 - St 22 - 33

Auf diese Anweisung wird Bezug genommen in folgenden Verwaltungsanweisungen:


Fundstelle(n):
EAAAB-35505

;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden