Dokument BFH, Urteil v. 27.10.1993 - I R 65/92 -nv-

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

BFH Urteil v. - I R 65/92

Die Klägerin und Revisionsbeklagte (Klägerin) ist eine Städtische Sparkasse. Mit Bescheid vom 4. Juli 1985 setzte die Stadt A gemäß § 41 Abs. 8 des Städtebauförderungsgesetzes (StBauFG) für Grundstücke der Klägerin wegen der städtebaulichen Sanierungsmaßnahme B einen Ausgleichsbetrag in Höhe von ... DM fest. Nachdem die Klägerin diesen Betrag ursprünglich als Anschaffungskosten auf Grund und Boden aktiviert hatte, beantragte sie im Rahmen einer Betriebsprüfung, von der Aktivierung abzusehen und den Ausgleichsbetrag als Betriebsausgaben zu behandeln. Dieser Antrag wurde vom Beklagten und Revisionskläger (Finanzamt - FA -) abgelehnt.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Verwaltungsanweisungen:

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:




Fundstelle(n):
BFH/NV 1994 S. 471
BFH/NV 1994 S. 471 Nr. 7
TAAAB-33812

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren