Dokument Thüringer FG, Urteil v. 19.02.2003 - III 459/00

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Thüringer FG Urteil v. - III 459/00

Gesetze: EStG § 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, EStG § 15 Abs. 1 S. 1 Nr. 2, EStG § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 2, EStG § 12 Nr. 1

Steuerliche Anerkennung eines Mietverhältnisses mit Angehörigen bei nur als Kostenbeteiligung anzusehendem Nutzungsentgelt

Prüfung der Gewinnerzielungsabsicht bei gewerblicher Ferienwohnungsvermietung

Leitsatz

1. Vermietet eine Erbengemeinschaft an die Mutter einer der Erben eine Wohnung zu einem Mietpreis, der weniger als ein Drittel der ortsüblichen Miete beträgt und ist dieses Nutzungsentgelt wirtschaftlich betrachtet als bloße Beteiligung an den Hauskosten zu werten, ist die Vermietungstätigkeit dem Fremdvergleich zu unterziehen.

2. Dem zivilrechtlich wirksamen Mietverhältnis ist die steuerliche Anerkennung zu versagen, wenn der mit der Mieterin verwandte Erbe die vermietete Wohnung gemeinsam benutzt, ohne die gemeinsame Nutzung im Mietvertrag vorab und detailliert zu regeln.

3. Die Prüfung der Gewinnerzielungsabsicht bei der gewerblichen Vermietung von Ferienwohnungen wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass von einer Überschusserzielungsabsicht auszugehen ist, wenn eine Ferienwohnung ausschließlich an wechselnde Feriengäste vermietet und in der übrigen Zeit dafür bereitgehalten wird (vgl. ).

Fundstelle(n):
ZAAAB-27236

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren