Dokument FG Baden-Württemberg, Beschluss v. 28.07.2004 - 1 V 30/04

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

FG Baden-Württemberg Beschluss v. - 1 V 30/04 EFG 2004 S. 1425

Gesetze: AO 1977 § 69, AO 1977 § 34 Abs. 1, AO 1977 § 191, InsO § 130 Abs. 1 Nr. 1, InsO § 17 Abs. 2, InsO § 38, FGO § 69 Abs. 2 S. 2, FGO § 69 Abs. 3 S. 1

Aussetzung der Vollziehung (Haftungsbescheid vom )

Haftung des Geschäftsführers einer KG nach Anfechtung der Lohnsteuerzahlung durch den Insolvenzverwalter

Leitsatz

Es ist ernstlich zweifelhaft, ob der Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG zur Haftung für ordnungsgemäß angemeldete, aber erst im Beitreibungsverfahren entrichtete Lohnsteuerbeträge, die nach Anfechtung der Leistung durch den Insolvenzverwalter wieder erstattet werden mussten, herangezogen werden kann, wenn der Insolvenzverwalter auch im Falle einer fristgerechten, freiwilligen Entrichtung die Leistung erfolgreich hätte anfechten können.

Fundstelle(n):
EFG 2004 S. 1425
EFG 2004 S. 1425 Nr. 19
KÖSDI 2004 S. 14400 Nr. 11
TAAAB-27196

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden