GastG

Gaststättengesetz (GastG)

v. 20. 11. 1998 (BGBl I S. 3419) mit späteren Änderungen
Nichtamtliche Fassung [1] [2]

Änderungsdokumentation: Das Gaststättengesetz (GastG) v. 20. 11. 1998 (BGBl I S. 3419) ist geändert worden durch Art. 137 Siebente Zuständigkeitsanpassungs-Verordnung v. (BGBl I S. 2785, ber. 2002 I S. 2972) ; Art. 16 Gesetz zur Umstellung von Gesetzen und Verordnungen im Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf Euro (Neuntes Euro-Einführungsgesetz) v. (BGBl I S. 2992) ; Art. 1 Gesetz zur Änderung des Gaststättengesetzes und der Gewerbeordnung v. (BGBl I S. 3584) ; Art. 41 Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen und zur Änderung anderer Gesetze v. (BGBl I S. 1467) ; Art. 2 Drittes Gesetz zur Änderung der Gewerbeordnung und sonstiger gewerberechtlicher Vorschriften v. (BGBl I S. 3412) ; Art. 112 Achte Zuständigkeitsanpassungsverordnung v. (BGBl I S. 2304) ; Art. 8 Gesetz zur Umsetzung von Vorschlägen zu Bürokratieabbau und Deregulierung aus den Regionen v. (BGBl I S. 1666) ; Art. 33 Gesetz zur Umbenennung des Bundesgrenzschutzes in Bundespolizei v. (BGBl I S. 1818) ; Art. 149 Neunte Zuständigkeitsanpassungsverordnung v. (BGBl I S. 2407, ber. 2007 I S. 2149) ; Art. 10 Zweites Gesetz zum Abbau bürokratischer Hemmnisse insbesondere in der mittelständischen Wirtschaft v. (BGBl I S. 2246) , i. d. F. des Art. 11 Abs. 1 Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Unfallversicherung (Unfallversicherungsmodernisierungsgesetz – UVMG) v. 30. 10. 2008 (BGBl I S. 2130); Art. 286 Zehnte Zuständigkeitsanpassungsverordnung v. (BGBl I S. 1474) ; Art. 14 Gesetz zur Auflösung der Bundesmonopolverwaltung für Branntwein und zur Änderung weiterer Gesetze (Branntweinmonopolverwaltung-Auflösungsgesetz – BfBAG) v. (BGBl I S. 420).

Fundstelle(n):
UAAAB-27041

1Anm. d. Red.: Durch die Neuordnung der konkurrierenden Gesetzgebung im Rahmen der Föderalismusreform (Gesetz v. 28. 8. 2006, BGBl I S. 2034) wurde das Gaststättenrecht mit Wirkung v. 1. 9. 2006 in die Gesetzgebungskompetenz der Länder verlagert (vgl. Art. 74 Abs. 1 Nr. 11 GG). Solange die Bundesländer keine gesetzlichen Regelungen treffen, gilt für sie das bisherige Bundesrecht weiter (vgl. Art. 125a Abs. 1 GG).

;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren