Dokument Überblick über die Rechtsprechung des BFH zur Finanzgerichtsordnung im Jahr 2003

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 40 vom 27.09.2004 Seite 3115 Fach 2a Seite 2269

Überblick über die Rechtsprechung des BFH zur Finanzgerichtsordnung im Jahr 2003

von Ministerialrat Josef Lohrer, Oberviechtach

I. Klagearten

1. Anfechtungs- und Verpflichtungsklage

Ein Stpfl. kann auch durch die Festsetzung einer zu niedrigen Steuer oder einer Erstattung in seinen Rechten verletzt sein, wenn sich die Festsetzung in späteren Veranlagungszeiträumen zu seinen Ungunsten auswirken kann. Für eine Beschwer genügt, dass sich wegen der Bindung des Verzichts auf die Kleinunternehmerbesteuerung für mindestens fünf Kj nach § 19 Abs. 2 Satz 2 UStG ein für den Stpfl. wegen höherer Vorsteuerbeträge zunächst günstiger Verzicht auf die Nichterhebung der Steuer in den folgenden vier Kj nachteilig auswirken kann (, BStBl 2003 II S. 904).

Es ist i. d. R. nicht Aufgabe des Testamentsvollstreckers, öffentlich-rechtliche Pflichten der Erben zu erfüllen. Etwas anderes gilt, wenn nach dem auch im Besteuerungsverfahren entsprechend anwendbaren § 2213 BGB das FA Steueransprüche, die sich gegen den Nachlass richten, wozu auch in der Person des Erblassers entstandene Steuerschulden gehören, gegen den Testamentsvollstrecker geltend macht, wenn dem Testamentsvollstrecker die Verwaltung des Nachlasses zusteht. In einem solchen Fall ist der Steuerbescheid ...BStBl 2003 II S. 867

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren