Dokument Hessisches Finanzgericht v. 15.12.2003 - 4 K 1604/02

Preis: € 5,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht  v. - 4 K 1604/02 EFG 2004 S. 1578

Gesetze: EStG § 2a Abs. 3 Satz 1EStG § 2a Abs. 1EStG § 32b Abs. 1 Nr. 3 DBA-Russland Art. 7 Abs. 2 DBA-Russland Art. 23 Abs. 2a DBA-Russland Art. 23 Abs. 2b DBA-Russland Art. 5 Abs. 1

Verlustausgleich bei ausländischen Betriebsstätten

Leitsatz

  1. Die durch das Doppelbesteuerungsabkommen-Russland dem ausländischen Betriebsstättenstaat zugewiesene Möglichkeit der Besteuerung führt nach Art. 23 Abs. 2a Satz 1 DBA-Russland dazu, dass die der Betriebstätte zuzurechnenden Einkünfte von der deutschen Steuer freigestellt werden.

  2. Die Freistellung von Einkünften im Doppelbesteuerungsabkommen hat, jedenfalls in den Fällen, in denen in die Freistellungsklausel sich auf so genannte Nettobeträge bezieht, zur Folge, dass bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens auch die der ausländischen Betriebstätte zuzurechnenden Verluste nicht zu berücksichtigen sind.

  3. Art. 23 Abs. 2a Satz 1 DBA-Russland verstößt weder gegen Art. 3 Abs. 1 GG noch das Prinzip der Leistungsfähigkeit.

  4. Die Aufhebung des § 2a Abs. 3 Satz 1 EStG a.F. zum verstößt nicht gegen das verfassungsrechtliche Rückwirkungsverbot.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
EFG 2004 S. 1578
[YAAAB-25625]

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen