Dokument Verluste aus gewerblichem Wertpapierhandel, insbesondere aus Börsen- bzw. Finanztermingeschäften

Preis: € 10,00 Nutzungsdauer: 30 Tage

Dokumentvorschau

NWB Nr. 21 vom 17.05.2004 Seite 1581 Fach 3 Seite 12859

Verluste aus gewerblichem Wertpapierhandel, insbesondere aus Börsen- bzw. Finanztermingeschäften

von Richter am FG Dr. Alfred Hollatz, Bonn

I. Problemstellung

Erzielt ein Stpfl. Verluste aus privaten Wertpapier- bzw. Börsengeschäften, wirken sich diese steuerlich grundsätzlich nur begrenzt nach Maßgabe des § 23 Abs. 3 Sätze 8 und 9 EStG aus. Deshalb stellt sich die Frage, inwieweit derartige Verluste ohne diese Begrenzung im Rahmen gewerblicher Einkünfte berücksichtigt werden können.

II. Gewerblicher Wertpapierhandel

1. Gewerbliche Tätigkeit im Allgemeinen

Gewerbebetrieb ist eine selbständige nachhaltige Tätigkeit, die mit der Absicht, Gewinn zu erzielen, unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt (§ 15 Abs. 2 Satz 1 EStG). Zusätzliches ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal ist, dass die jeweilige Betätigung den Rahmen einer privaten Vermögensverwaltung überschreitet; die Tätigkeit muss nach allgemeiner Auffassung als unternehmerisch gewertet werden (, BFH/NV 2001 S. 1015, unter Hinweis auf , BStBl 1972 II S. 700, unter II, 2).

2. Wertpapierhandel und Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr

Problematisch ist beim Wertpapierhandel zunächst das Merkmal der Beteiligung am allg...BStBl 1999 II S. 448

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen