Dokument Das Kostenerstattungsverfahren in der gesetzlichen Krankenversicherung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 13 vom 22.03.2004 Seite 943 Fach 27 Seite 5811

Das Kostenerstattungsverfahren in der gesetzlichen Krankenversicherung

von Gerald Eilts, Berumbur

I. Wahlrecht des Versicherten

Im Zuge des Gesetzes zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) v. (BGBl 2003 I S. 2190) wurde § 13 Abs. 2 SGB V neu gefasst. Danach wird vom Gesetzgeber nunmehr allen Versicherten – unabhängig vom Status Pflicht- oder freiwilliges Mitglied – die Möglichkeit der Wahl der Kostenerstattung eingeräumt. Mit dieser Formulierung wird zunächst deutlich, dass es sich dabei um ein Optionsrecht des einzelnen Versicherten handelt; er darf dazu keineswegs gedrängt werden. Es darf auch nicht der Eindruck entstehen, dass ausschließlich im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens eine qualitativ hochwertige Versorgung möglich wäre. Die hier besprochene Möglichkeit der Kostenerstattung ist nicht zu verwechseln mit – freiwilligen – Angeboten einzelner Krankenkassen zur Vereinbarung eines Selbstbehalts und/oder einer Beitragsrückzahlung (vgl. §§ 53, 54 SGB V); diese bedürfen zur Wirksamkeit einer entsprechenden Satzungsbestimmung und dürfen auch nur freiwilligen Mitgliedern zugänglich gemacht werden.

Ebenfalls neu: Die Verwendung des Begriffs „Versicherter„ ermöglicht es jeder einzelnen Person, diesbezüglich für sich selbst eine Entscheidung zu treffen. Das gilt zumindest, soweit die in § 36 SGB I d...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren