Dokument Neue Regeln für die Verlustverrechnung

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

NWB Nr. 10 vom 01.03.2004 Seite 673 Fach 3 Seite 12757

Neue Regeln für die Verlustverrechnung

von Hermann Bernwart Brandenberg, Düsseldorf

Bei der Verrechnung von Verlusten ist durch das „Korb II„-Gesetz v. (BGBl 2003 I S. 2840) eine grundlegende Vereinfachung eingetreten. Die bisher in § 2 Abs. 3 EStG geregelte Mindestbesteuerung im Verlustentstehungsjahr ist ersatzlos entfallen. Damit sind rd. 40 Seiten kompliziertester Beispiele im Einkommensteuerhandbuch (EStH 2002 S. 9 bis 22 und S. 431 bis 463), die die bisherigen Regelungen zu erläutern versuchten, Makulatur. Nunmehr können die Steuerpflichtigen im Verlustentstehungsjahr wieder Einkünfte aus verschiedenen Einkunftsarten voll verrechnen. Verfassungsrechtlich ist damit eine saubere Lösung gefunden. Die Neuregelung gilt grundsätzlich ab dem VZ 2004 und für den Verlustrücktrag aus dem VZ 2004 auch bereits für den VZ 2003. Für den Verlustvortrag hat der Gesetzgeber eine moderate Begrenzung vorgenommen (vgl. § 10d Abs. 2 EStG). Die nachfolgenden Beispiele sollen die Neuregelungen erläutern.

1. Abschaffung der Beschränkungen des Verlustausgleichs zwischen verschiedenen Einkunftsarten

Die Aufhebung der Sätze 2 bis 8 des § 2 Abs. 3 EStG bewirkt, dass Verluste im Verlustentstehungsjahr wieder uneingeschränkt, d. h. zwischen Einkünften verschiedener Einkunftsarten (= vertikaler Verlustausg...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren