Dokument Vermögensgegenstand und Wirtschaftsgut (HGB, EStG)

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: November 2020)

Vermögensgegenstand und Wirtschaftsgut (HGB, EStG)

Ingo Frank und Daniel Utz

1. Begriff

Die handels- bzw. steuerrechtlichen Begriffe Vermögensgegenstand bzw. Wirtschaftsgut sind weder im HGB noch im EStG legal definiert. Es handelt sich um unbestimmte Rechtsbegriffe, für die die Rechtsprechung verschiedene Abgrenzungskriterien entwickelt hat.

Danach sind Vermögensgegenstände bzw. Wirtschaftsgüter

  • Sachen, Rechte, rechtliche oder tatsächliche Zustände, konkrete Möglichkeiten sowie sonstige Vorteile,

  • für die der Unternehmer Aufwendungen trägt und

  • die nach der Verkehrsanschauung selbständig bewertbar und selbständig verkehrsfähig sind sowie

  • einen gewissen Nutzen für den Betrieb bringen.

Sie umfassen somit sowohl körperliche als auch immaterielle Werte.

Der steuerrechtliche Begriff Wirtschaftsgut umfasst neben den (aktiven) Vermögensgegenständen auch die (passiven) Schulden. In der Praxis wird dieser Unterscheidung jedoch kaum Bedeutung beigemessen und die Begriffe werden häufig als Synonym verwendet.

Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter werden in folgende Kategorien unterteilt:

  • materielle und immaterielle Vermögensgegenstände bzw. Wirtschaftsgüter,

  • bewegliche und unbewegliche Vermögensgegenstände bzw. Wirtschaftsgüter sowie

  • abnutzbare und nicht abnutzbare Vermögensgegenstände bzw. Wirtschaftsgüter.

Diese Unterteilung ist insbesondere für die Bewertung relevant.

2. Ansatz

Aufgrund des Vollständigkeitsgebots des § 246 Abs. 1 HGB sind grundsätzlich alle aktivierungsfähigen Vermögensgegenstände in der Bilanz anzusetzen.

Neben dem Kriterium des Aktivierungsgrundsatzes sind teilweise auch von diesem abweichende gesetzliche Vorschriften zu beachten, die die Aktivierung von aktivierungsfähigen Vermögensgegenständen untersagen oder die Aktivierung von Nicht-Vermögensgegenständen erlauben bzw. vorschreiben. Aus diesem Grund wird zwischen der abstrakten Aktivierungsfähigkeit und der konkreten Aktivierungsfähigkeit unterschieden.

Während die abstrakte Aktivierungsfähigkeit das theoretische Vorliegen eines Vermögensgegenstands anhand des Aktivierungsgrundsatzes bestimmt, klärt die konkrete Aktivierungsfähigkeit den tatsächlichen, rechtlichen Ansatz in der Bilanz. Der Bilanzansatz erfordert die abstrakte und die konkrete Aktivierungsfähigkeit kumulativ.

2.1. Abstrakte Aktivierungsfähigkeit

Nach dem Aktivierungsgrundsatz ist ein Vermögensgegenstand abstrakt aktivierungsfähig, wenn er

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden