Dokument Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteil v. 21.06.2002 - III 79/2002

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht Urteil v. - III 79/2002 EFG 2002 S. 1295

Gesetze: EStG § 2, EStG § 10d

Zur Frage, ob der Erbe einen vom Erblasser nicht ausgenutzten Verlustabzug geltend machen kann

Leitsatz

Geht man davon aus, dass der Erbe den vom Erblasser nicht verbrauchten Verlust steuerrechtlich geltend machen kann, so ist ernstlich zweifelhaft, ob das Kriterium der ”wirtschaftlichen Belastung” die generell bejahte Übertragbarkeit der Verlustabzugsberechtigung einschränken kann. Der Umstand, dass die verlustbringende Einkunftsquelle im Zeitpunkt des Erbfalls bei der Erblasserin nicht mehr vorhanden war, steht dem Übergang der Verlustabzugsberechtigung nicht entgegen.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
EFG 2002 S. 1295
OAAAB-14154

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren