Dokument Hessisches Finanzgericht, Urteil v. 21.08.2000 - 13 K 3311/98

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Hessisches Finanzgericht Urteil v. - 13 K 3311/98

Gesetze: EStG § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1

Direkte Zuordnung von Schuldzinsen zu einzelnen Gebäudeteilen bei Anschaffungsgeschäften.

Leitsatz

  1. Der Steuerpflichtige kann ein Darlehen mit steuerlicher Wirkung gezielt einem bestimmten, der Einkünfteerzielung dienenden Gebäudeteil zuordnen, indem er die Darlehensvaluta tatsächlich zur Herstellung dieses Gebäudeteils verwendet.

  2. Dem Steuerpflichtigen obliegt die objektive Beweislast für das Vorliegen des wirtschaftlichen Zusammenhangs des Darlehens mit einem bestimmten Gebäudeteil.

  3. Zur Ausdehnung der Rechtsprechung zur gezielten Zuordnung von Darlehen auf einen bestimmten Gebäudeteil auf Anschaffungsgeschäfte muß der Steuerpflichtige zumindest die beabsichtigte unterschiedliche Nutzung der Gebäudeteile vorher objektiv erkennbar festlegen.

  4. Zur Zuordnung eines Darlehens zu einem bestimmten Gebäudeteil reicht eine nachträglich erteilte Bankbescheinigung zumindest dann nicht aus, wenn in den Darlehensverträgen entsprechende Zweckerklärungen fehlen und der Verwendungszweck des Darlehens dort mit „Hauskauf„ angegeben ist.

Auf diese Entscheidung wird Bezug genommen in folgenden Gerichtsentscheidungen:

Fundstelle(n):
JAAAB-13337

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren