Dokument Hinzurechnungsbesteuerung

Dokumentvorschau

infoCenter (Stand: August 2019)

Hinzurechnungsbesteuerung

Bodo Ebber

I. Definition

Die in den §§ 7 - 14 Außensteuergesetz geregelte Hinzurechnungsbesteuerung durchbricht mittels einer Ausschüttungsfiktion die steuerliche Abschirmwirkung ausländischer Gesellschaften sog. Niedrigsteuergebiete gegenüber ihren unbeschränkt steuerpflichtigen Gesellschaftern.

Für den Sonderfall einer Zwischengesellschaft mit erweitert beschränkt einkommensteuerpflichtigen Gesellschaftern vgl. § 5 AStG.

Die Hinzurechnungsbesteuerung setzt grundsätzlich eine aufsummierte Mehrheitsbeteiligung von unbeschränkt Einkommen- und/oder Körperschaftsteuerpflichtigen bzw. erweitert beschränkt Einkommensteuerpflichtigen an der ausländischen Gesellschaft voraus. Soweit die ausländische Gesellschaft Zwischeneinkünfte mit Kapitalanlagecharakter erzielt, reicht bereits eine Beteiligung von 1 v.H. durch den jeweiligen unbeschränkt Steuerpflichtigen aus.

Gegenstand der Hinzurechnungsbesteuerung sind die Einkünfte einer ausländischen Körperschaft, die nicht zum Aktiv-Katalog des § 8 Abs. 1 AStG gehören und zugleich bei der ausländischen Gesellschaft (Zwischengesellschaft) einer Ertragsteuerbelastung von weniger als 25 v.H. unterliegen (passive Zwischeneinkünfte).

Für ausländische Körperschaften in EU-/EWR-Mitgliedstaaten...

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
notification message Rückgängig machen