Dokument Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht, Urteil v. 17.04.2002 - I 883/96

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Schleswig-Holsteinisches Finanzgericht Urteil v. - I 883/96

Gesetze: KStG § 8 Abs. 3 Satz 2, AO § 42

Verdeckte Gewinnausschüttungen infolge des Missbrauchs von Gestaltungsmöglichkeiten

Leitsatz

Eine vGA kann infolge des Missbrauchs von Gestaltungsmöglichkeiten des Rechts gem. § 42 AO dann vorliegen, wenn einerseits Anteile einer mit einer Verbindlichkeit belasteten GmbH im Rahmen eines sonst nicht zu beanstandenden Mantelkaufs übertragen werden und parallel die Abtretung der gegen die GmbH gerichteten Forderung in Höhe von 1,13 Mio. DM an die Ehefrau des neuen GmbH-Gesellschafters für 85.000 DM erfolgt. Leistet die GmbH auf die Verbindlichkeit, ist der dadurch verursachte Geldabfluss in Höhe der Differenz zwischen Nenn- und Anschaffungskosten als vGA zu werten.

Fundstelle(n):
DAAAB-13057

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren