Dokument Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt, Urteil v. 28.01.2002 - 1 K 544/98

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht des Landes Sachsen-Anhalt Urteil v. - 1 K 544/98

Gesetze: InvZulG 1993 § 5 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 Buchst. a

Keine erhöhte Investitionszulage nach § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a InvZulG 1993 bei Verlagerung der Produktion auf eine andere nicht im Wege der Betriebsaufspaltung verflochtene Gesellschaft

Investitionszulage 1993 und 1994

Leitsatz

Beruht der größte Teil der unternehmerischen Wertschöpfung einer GmbH auf der Vermietung von Werksanlagen, weil die früher von ihr durchgeführte Produktion auf eine andere GmbH übertragen wurde, an der die GmbH wirtschaftlich gesehen zwar zu rund 66 v.H., gesellschaftsrechtlich jedoch – worauf es bei der Annahme einer Betriebsaufspaltung ankommt – nur mit 6,75 v.H. beteiligt ist, steht der GmbH keine der dem verarbeitenden Gewerbe vorbehaltene erhöhte Investitionszulage nach § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Buchst. a InvZulG 1993 zu (Ausführungen zur Notwendigkeit der betriebsvermögensmäßigen Verflechtung bei einer kapitalistischen Betriebsaufspaltung).

Fundstelle(n):
KAAAB-12878

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Ihre Datenbank verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die technisch zwingend notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen. Weitere Cookies, insbesondere für Werbezwecke oder zur Profilerstellung, werden nicht eingesetzt.

Hinweis ausblenden