Dokument Finanzgericht München, Urteil v. 16.07.1996 - 16 K 3683/94

Testen Sie kostenfrei eines der folgenden Produkte, die das Dokument enthalten:

Dokumentvorschau

Finanzgericht München Urteil v. - 16 K 3683/94

Gesetze: EStG § 10b Abs. 4 S. 2GG Art. 34EStG § 10b Abs. 4 S. 3AO 1977 § 173 Abs. 1 Nr. 2EStDV § 48 Abs. 3 Nr. 1 BayGO § 56

Durchlaufspendenverfahren: Amtshaftung nach Art. 34 GG i.V.m. § 10b Abs. 4 Sätze 2 und 3 für die Ausstellung falscher Spendenquittungen

Haftung nach § 10b IV EStG

Leitsatz

1. Über Art. 34 GG geht die Haftung aus § 10b Abs. 4 Satz 2 EStG für pflichtwidrig oder zumindest grob fahrlässig handelnde Gemeindebedienstete auf die Anstellungskörperschaft über, so dass diese für das Ausstellen falscher Spendenquittungen durch ihre Amtsträger im Durchlaufspendenverfahren primär haftet.

2. Zur Auslegung der Verschuldensbegriffe des § 10b Abs. 4 Satz 2 EStG kann auf die Steuerrechtsprechung zu der inhaltsgleichen Vorschrift des § 173 Abs. 1 Nr. 2 AO zurückgegriffen werden.

3. Die Höhe der Inanspruchnahme für den Steuerausfall bemisst sich nach der pauschalierenden Regelung des § 10b Abs. 4 Satz 3, wonach die entgangene Steuer mit 40 v.H. des zugewendeten Betrages anzusetzen ist.

4. Mangels substantiierter Angaben zu den einzelnen Spenden bleibt die Frage der Exkulpationsmöglichkeit des Haftungsschuldners durch einzelfallsbezogene Darlegung der Bösgläubigkeit des Steuerschuldners (= Spenders) oder der fehlenden steuerlichen Auswirkung im Einzelfall unentschieden.

Fundstelle(n):
YAAAB-09827

Erwerben Sie das Dokument, um den gesamten Inhalt lesen zu können.
;

Diese Website verwendet ausschließlich funktionale Cookies,

die notwendig sind, um den vollen Funktionsumfang unseres Datenbank-Angebotes sicherzustellen.
Lesen Sie auch unsere Datenschutzerklärung!

Cookies akzeptieren